PROJEKT

TON UND BEWEGTES BILD

SCHULE:
Bundesgymnasium mit Modellversuch
Neue Mittelschule Maroltingergasse, Wien
1160 Wien, Maroltingergasse 69-71
www.g16.at

KULTURPARTNER:
Künstlerisches Lernen -
Birgit Scholin und Ralph Wakolbinger
GesbR, Wien

TEILNEHMERINNEN/TEILNEHMER:
Alter: 11–12 Jahre
Anzahl: 26

KURZBESCHREIBUNG:

DER TON MACHT DAS BILD

Basierend auf einer Klangkomposition gestalten die Schülerinnen und Schüler ein bewegtes Bild. Das Ergebnis ist ein vertonter Kurzfilm - oder doch ein visualisiertes Musikstück?

Die SchülerInnen lernen unterschiedliche Instrumente kennen und sammeln auf ihnen Erfahrungen. Sie komponieren daraufhin kurze Musikstücke (elementares Musizieren). Dabei untersuchen sie auch andere Materialen wie zum Beispiel Papier, Holz, Glas oder Gemüse auf seine Klangtauglichkeit (künstlerisches Forschen). Die Komposition wird digital aufgezeichnet und bildet so die Grundlage für den musikalischen Teil des Projekts.

In einem zweiten Schritt erarbeiten die SchülerInnen mit Overheadprojektoren eine auf den Klang abgestimmte Visualisierung. Verschiedene Gegenstände wie Pulver, Folien, Textilien, Pflanzen, Flüssigkeiten usw. werden aufgetragen bzw. aufgelegt, an die Wand projiziert und in Bewegung gesetzt. Diese bewegten Bilder dokumentieren die Zweiergruppen mittels Stop-Motion-Technik oder Video. Abschließend werden die Videos gemeinsam mit dem Musikstück als Kurzfilm präsentiert.

Die oftmalig strikte Trennung zwischen den künstlerischen Lehrfächern wird im Zuge des Projekts aufgehoben. Der Prozess an sich steht im Zentrum dieser Arbeit.

Einer der entstandenen Kurzfilme kann hier angesehen werden: https://youtu.be/14DjHXDgiUA

VERANSTALTUNGEN IM RAHMEN DES PROJEKTS:

  1. 23.03.2015: Der Ton macht das Bild (Maroltingergasse 69-71, 10:00–16:00)