PROJEKT

MOSAIK SPEZIAL: PARTIZIPATORISCHE ERSTELLUNG EINER LITERATURZEITSCHRIFT MIT INHALTLICHEM SCHWERPUNKT AUF DER LITERATUR VOM 17. BIS ZUM 20. JAHRHUNDERT [AT]

Workshop mosaik
Bild:Workshop mosaik

SCHULE:
Gymnasium und Oberstufenrealgymnasium für Mädchen St. Ursula, Salzburg-Glasenbach
5061 Salzburg-Glasenbach, Aigner Straße 135
www.ursulinen-salzburg.at

KULTURPARTNER:
mosaik – Verein zur Förderung neuer Literatur und Kultur
5020 Salzburg, Steingasse 11
www.mosaikzeitschrift.at

TEILNEHMERINNEN/TEILNEHMER:
Alter: 16–17 Jahre
Anzahl: 21

KURZBESCHREIBUNG:

Schülerinnen und Schüler der 11. Schulstufe erstellen, in Begleitung von ExpertInnen, eine Literaturzeitschrift. Diese nimmt inhaltlich Bezug auf Konstellationen der deutschsprachigen Literatur vom Barock bis zum Naturalismus und setzt sich formal ebenso kreativ wie kritisch mit den Textsorten der zentralisierten Reifeprüfung auseinander.

Die Jugendlichen erarbeiten zentrale Themen, Oppositionen und Problemkonstellationen in kanonisierten literarischen Texten und reagieren auf diese eigenständig und textsortenspezifisch. So ist es beispielsweise möglich, in die Rolle der Gräfin Orsina aus Gotthold Ephraim Lessings bürgerlichem Trauerspiel "Emilia Galotti" zu schlüpfen, die ihrem Ärger auf den Grafen, der sie zugunsten Emilias zurückgewiesen hat, mittels eines offenen Briefs Luft zu machen.

Die Teilnehmenden übernehmen den Entstehungsprozess der Zeitschrift eigenverantwortlich und übersetzen die Texte in ein druckbares Format. Sie treffen sämtliche Entscheidungen bezüglich des Inhalts, Aufbaus und des Vertriebes. Dazu erarbeiten sie sich in Grafik- und Redaktionsworkshops das nötige Know-how. Sie gestalten eine "mosaik Spezial", eine unabhängige Ausgabe der Literaturzeitschrift mosaik, die bei einer abschließenden Lesung vorgestellt wird.