PROJEKT

"ZUR DARSTELLUNG DES MENSCHEN UND WAS HAT DAS MIT DEMOKRATIE ZU TUN?"

Junge Römer
Bild:Junge Römer

SCHULE:
Neue Mittelschule Pfeilgasse, Wien
1080 Wien, Pfeilgasse 42b
pfeilgasse42b.schule.wien.at

KULTURPARTNER:
Na.nu – Verein zur Förderung ungewöhnlicher Bildungsarbeit
1030 Wien, Hainburger Str. 48/10
www.nanu4u.at

TEILNEHMERINNEN/TEILNEHMER:
Alter: 10–11 Jahre
Anzahl: 54

KURZBESCHREIBUNG:

Wie werden Menschen, religiös verehrte Personen oder Götter/Göttinnen im Wandel der Zeit und Kulturen dargestellt? Durch Bildanalyse stellen die Schülerinnen und Schüler Rückschlüsse auf das politische und religiöse System dahinter an. Am Projekt arbeiten sie mit dem/der KulturpartnerIn, eine integrative Mehrstufenklasse mit gehörlosen Jugendlichen, die durch GebärdensprachlehrerInnen unterstützt werden, ist ebenfallls am Projekt beteiligt.

Die Kinder vergleichen drei antike Kulturen:

Ägypten als "Gottesstaat", Griechenland als erste Demokratie und das römische Reich als multikulturelles Weltreich mit relativ großer religiöser Toleranz. Sie finden heraus, wie sich diese Kulturen gegenseitig beeinflusst haben.

Daraufhin vergleichen sie aktuelle politische Situationen und Darstellungen mit historischen Vorläufern: Mit welchen Bildern arbeiten die Medien und moderne MachthaberInnen? Wie werden Bildnisse manipulierend ideologisch verwendet?

Die Teilnehmenden tauchen mit Repliken und Requisiten theatralisch in die jeweilige Zeit und die Herrschaftsformen ein.