PROJEKT

STADTINVENTAR

Biographie der Stadt
Bild:Biographie der Stadt

SCHULE:
Bundesgymnasium und
Bundesrealgymnasium Sillgasse, Innsbruck
6020 Innsbruck, Sillgasse 10
www.bg-sillgasse.tsn.at

KULTURPARTNER:
Stiftung FREIZEIT
6020 Innsbruck, Karl-Schönherr-Straße 7-9/B28
www.stiftungfreizeit.com

TEILNEHMERINNEN/TEILNEHMER:
Alter: 12–13 Jahre
Anzahl: 27

KURZBESCHREIBUNG:

Tagtäglich begegnen uns in den Medien Statistiken. Welches Wissen soll in Kurven, Graphen und Karten über Gesellschaft sichtbar gemacht werden – und zu welchem Zweck? Statistiken erscheinen oft als objektiv, dabei können sie durch eine falsche bzw. verzerrende Darstellungsweise der Daten den/die BetrachterIn in seiner/ihrer Wahrnehmung manipulieren.

Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Strategien, mit denen Wissenschaft und Kunst gesellschaftliche Verhältnisse sichtbar machen und untersuchen durch eine künstlerische Intervention im Stadtraum was passiert, wenn sie selbst Statistiken aus ihrem Lebensumfeld generieren. Die Jugendlichen beschäftigen sich im Vorfeld mit unterschiedlichen Kategorien einer Statistik und mit der Frage: "Können Statistiken unser Leben beschreiben?" Um diese zu personifizieren wird eine Klassenstatistik erhoben und mit den eigenen Biografien in Beziehung gesetzt.

Die SchülerInnen gestalten eine öffentliche Intervention, welche aus drei Teilen besteht:
- Teil 1: Sie bilden auf den Klassenstühlen sitzend einen "statistischen Gang" auf der Strasse. Jede/r PassantIn, der/die diesen durchläuft, wird statistisch erfasst.
- Teil 2: Um "unsichtbare" Daten in sichtbare zu formatieren, wird ein Parcour mit Entscheidungswegen aufgestellt und statistisch erfasst.
- Teil 3: Eine Installation aus weißen Ballons zeigt die statistische Auswertung. PassantInnen können weitere Informationen bekommen, Fragen stellen und Meinungen hinterlassen.