PROJEKT

"DIE VIER JAHRESZEITEN"

Die vier Jahrezeiten - Der Frühling
Bild:Die vier Jahrezeiten - Der Frühling

SCHULE:
Bundesinstitut für Gehörlosenbildung Maygasse, Wien
1130 Wien, Maygasse 25
www.big-kids.at

KULTURPARTNER:
ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater
5020 Salzburg, Getreidegasse 14/2/3
www.arbos.at

TEILNEHMERINNEN/TEILNEHMER:
Alter: 12–14 Jahre
Anzahl: 7

KURZBESCHREIBUNG:

Wie fühlt sich der Winter an? Wie riecht der Frühling? Wie begreift man den Sommer? Wie schmeckt der Herbst? Der Winter ist kalt, eiskalt, das Wasser gefriert zu Eis. Schnee bedeckt Wiesen, Wälder, Berge sowie Häuser, Dörfer und Städte. Das Wasser der Seen ist zu blauem Eis gefroren.

Wenn der Frühling erwacht, befreien sich Seen, Bäche und Flüsse von Eis, Schneeglöckchen und Schneerosen kündigen den Frühling an. Ostern steht vor der Türe – ein Fest der Farben und Gerüche. Der Sommer ist warm und auch brütend heiß. Es beginnt die Zeit der Ernte, die Wiesen werden gemäht und gelbe Strohballen liegen auf den Feldern. Der Herbst vollendet den Lauf der Jahreszeiten. Die Ernte von Obst und Gemüse wird beendet, Vorräte werden angelegt. Das Laub der Wälder verfärbt sich rot, Laub fällt von den Bäumen. Nur die Nadeln der Fichten, Tannen und Föhren bleiben grün. Tiere kehren zurück von den Almen, die Zugvögel brechen wieder auf in ihre warmen Winterquartiere nach Afrika und Asien.

Die taubblinden Schülerinnen und Schüler erarbeiten sich ein Theaterstück über den Verlauf der vier Jahreszeiten. Mit Hilfe der Kulturtechniken der Taubblinden wird ein visuelles Bühnenbild erstellt, das die drei Sinne (Riechen, Schmecken und Tasten) in den Fokus stellt. Das Eis des Winters fasst sich kalt an. Im Frühling duften die ersten Blüten und der Osterhase bringt Rhytmus-Eier, die verschieden gefüllt sind und Klang spürbar machen. Im Sommer riecht das Heu blumig und im Herbst kann man sich die Ernte schmecken lassen. In der Projektarbeit sensibilisieren die SchülerInnen ihre Sinne.

Im künstlerischen Prozess werden das natürliche Gebärden von Taubblinden, taktiles Gebärden und das Lorm-Alphabet berücksichtigt. In der künstlerischen Umsetzung wird Musik zum Fühlen und Spüren gemacht. Bei der Aufführung wird das Publikum miteinbezogen und darf sich farbenfroh überraschen lassen.

WEITERE INVOLVIERTE PARTNER:

Theater Spielraum

VERANSTALTUNGEN IM RAHMEN DES PROJEKTS:

17.05.2018: Die vier Jahreszeiten (Theater Spielraum,Kaiserstraße 46, 1070 Wien, 10:00–11:00)
18.05.2018: Die vier Jahreszeiten (Theater Spielraum,Kaiserstraße 46, 1070 Wien, 10:00–11:00)