PROJEKT

DOING GENDER**100 JAHRE FRAUENWAHLRECHT

Doing Gender -100 Jahre Frauenwahlrecht
Bild:Doing Gender -100 Jahre Frauenwahlrecht

SCHULE:
Private Lehranstalten Mater Salvatoris
Bildungsanstalt für Elementarpädagogik
1070 Wien, Kenyongasse 4-12
www.kenyon.at/bafep

KULTURPARTNER:
Verein Jugendstil-Theater,
Kunst und Kultur für Jugendliche
1020 Wien, Engerthstraße 237B/11/3
www.jugendstil-theater.com

TEILNEHMERINNEN/TEILNEHMER:
Alter: 16–17 Jahre
Anzahl: 24

KURZBESCHREIBUNG:

Auf H&M T-Shirts steht "We should all be feminists". Beyonce singt "Who run the world - Girls". Emma Watson ist UN-Botschafterin der Frauen. Feminismus und der Ruf nach Gleichstellung sind im Mainstream angekommen. Frauen haben in vielen Ländern gesetzlich die gleichen Rechte wie Männer. Doch ist eine Gleichstellung der Geschlechter heute tatsächlich erreicht?

Im Jahr 2018 feiern wir 100 Jahre Frauenwahlrecht in Österreich! Dieses Jubiläum ist Anlass zu fragen was wäre, wenn Frauen im Jahr 1918 nicht für die Einführung des Frauenwahlrechts gekämpft hätten? In einem Gedankenexperiment kreieren die Schülerinnen spielerisch zwei Welten: Utopia und Dystopia. Dabei schöpfen sie aus einem gemeinsamen ThinkTank, der sich aus dem eigenen Erfahrungsschatz speist: Was heißt Doing Gender? Was sind Rollenstereotype und wo begegnen sie mir im Alltag? Wie habe ich meine Geschlechterrolle als Kind gelebt, wie lebe ich sie heute? Warum ist es auch heute noch wichtig für seine Rechte zu kämpfen?

Die Schülerinnen erarbeiten sich Elemente der darstellenden Kunst wie Improvisation, Körperarbeit, Sprechtechnik und Textgestaltung. In der prozessorientierten Arbeit geht es auch um gegenseitiges beobachten und wahrnehmen sowie Feedback geben. Sie entwickeln gemeinesam Szenen, die zu einer internen Aufführung gebracht werden. Nur gemeinsam können die Szenen auf die Bühne gebracht werden, dabei steht die Förderung des individuellen Audrucks im Vordergrund.