PROJEKT

DER DAVINCI-MODE

Hard - Dorf mit baulicher Vielfalt
Bild:Hard - Dorf mit baulicher Vielfalt

SCHULE:
Volksschule Hard-Markt, Vorarlberg
6971 Hard, Vorarlberg, Schulweg 3
www.vs-hardmarkt.vobs.at

KULTURPARTNER:
Verein Wanderklasse
Verein für BauKulturVermittlung
1100 Wien, Wielandgasse 5/27
www.wanderklasse.at

TEILNEHMERINNEN/TEILNEHMER:
Alter: 9–12 Jahre
Anzahl: 24

KURZBESCHREIBUNG:

Leonardo da Vinci, der Namenspatron der Klasse, hat schon als Kind versucht seine Umwelt zu verstehen, indem er viel beobachtete und Dinge aus seiner Umwelt detailliert abzeichnete. Später versuchte er, seine dadurch gewonnenen Erkenntnisse in seinen Erfindungen für den Menschen nützlich zu machen. Das Beobachten und Aufzeichnen von Details der Natur in da Vincis berühmten Notizen führte zu vielen großen Erfindungen. Diese Methode wird in diesem Baukultur-Projekt angewandt. Die Schülerinnen und Schüler wählen im Dorf spezielle Gebäude aus und versuchen diese über das Zeichnen zu verstehen.

Beim Nachzeichnen erarbeiten sich die SchülerInnen Verständnis über Aufbau, Funktion und Gestaltung der Gebäude. Dabei wird weniger Wert auf den künstlerischen Ausdruck als auf die analytische Betrachtung der Bauweise oder die Gestaltung der Gebäude gelegt. Zurück in der Klasse besprechen die SchülerInnen untereinander und mit den ProjektleiterInnen ihre Erfahrungen, Beobachtungen und Entdeckungen im eigenen Dorf. Da ein Teil der Kinder neu in der Gemeinde ist, kann ihr Blickwinkel für alle neue Perspektiven eröffnen.

In der letzten Phase bauen die SchülerInnen ein dreidimensionales Modell. Dabei beschäftigen sie sich noch einmal mehr mit Details: Wie funktioniert ein Fenstersturz? Wie verändern verschiedene Geländer die Fassade eines Gebäudes? Wie hält ein Balkon? Wie funktioniert Fachwerk? Die Bauaufgabe wird im Team umgesetzt und dabei sollen die Besonderheiten, die zuvor beobachtet wurden, eingebaut werden.