PROJEKT

KLANG::STADT

Die Zukunft der Stadt
Bild:Die Zukunft der Stadt

SCHULE:
Neue Mittelschule Kinkplatz, Wien
1140 Wien, Kinkplatz 21

KULTURPARTNER:
Technisches Museum Wien
1140 Wien, Mariahilfer Straße 212
www.technischesmuseum.at

TEILNEHMERINNEN/TEILNEHMER:
Alter: 14–15 Jahre
Anzahl: 19

KURZBESCHREIBUNG:

Schülerinnen und Schüler sowie die Vermittlerinnen arbeiten mit dem "KLANG" einer STADT. Ausgehend von einer Sensibilisierung für die Geräuschkulisse(n) der Stadt, über den Umgang mit der Reizüberflutung an Geräuschen, kommt die Gruppe zur Frage, wie sich einzelne Stimmen "Gehör verschaffen" und wahrgenommen werden – und welche Stimmen dies sind.

Das Projekt thematisiert drei Ebenen:

1) KLANG aus naturwissenschaftlicher/technischer Perspektive

Physikalisch betrachtet: Was ist Schall bzw. Klang überhaupt? Was wird als laut/leise wahrgenommen und definiert (z.B. Klassenzimmer – bzw. Museumslautstärke, Straßenlärm)? Wann wird ein Klang als störend/schmerzhaft wahrgenommen, welche Geräusche werden positiv erlebt, welche gar nicht realisiert?

2) GERÄUSCHKULISSE als Visitenkarte städtischen Zusammenlebens

Welcher "Soundtrack" begleitet das städtische Zusammenleben? Was verrät der Klang einer Stadt über die Lebensqualität? Wer oder was hat akustisch viel Raum – was wenig?

3) KLANG selbst gestalten

Die Erfahrungen der SchülerInnen münden in die Kreation einer Klangkomposition, die ihre Vision von Stadt vertont und in der Ausstellung "Die Zukunft der Stadt" zu hören ist. Durch das eigene Gestalten vertieft sich das Bewusstsein, dass diese Klänge "gemacht" und also auch gestaltbar und veränderbar sind.