PROJEKT

WAS VOM KINO ÜBRIG BLEIBT

16mm
Bild:16mm

SCHULE:
Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche
Berufe Schrödingerstraße, Graz
8021 Graz, Schrödingerstraße 5
www.hlw-schroedinger.at

KULTURPARTNER:
Diagonale – Festival des
Österreichischen Films
1010 Wien, Rauhensteingasse 5
www.diagonale.at

TEILNEHMERINNEN/TEILNEHMER:
Alter: 14–18 Jahre
Anzahl: 150

KURZBESCHREIBUNG:

Die Kooperation zwischen der Schule und dem Kulturpartner besteht schon seit einigen Jahren. Basis des diesjährigen Projekts bilden einerseits die Ausstellung "Was vom Kino übrig blieb" und andererseits ein Workshop der Projektklasse mit einer Filmemacherin.

Die Schülerinnen und Schüler lernen Techniken, Entwicklungen und Formen des Kinos kennen. Im Anschluss an den Ausstellungsbesuch experimentieren sie selbst, inspiriert durch die gesehenen Werke. Die SchülerInnen diskutieren über Phänomene des Mediums Film und setzen sich inhaltlich mit aktuellen Themen des Kinos auseinander. Im Fokus stehen Fragen: Wie steht es heute mit dem Kino? Geht man noch ins Kino? Warum? Oder: Was ist der Unterschied zwischen analog und digital? Was sind die Vor- und Nachteile des analogen Films?

Nach der Analyse der Ausstellung und der Diskussion der genannten Fragestellungen stehen praktische Übungen zur Entwicklung des Films im Mittelpunkt. Schließlich entwickeln die SchülerInnen ein adäquates Vermittlungsformat für Klassen anderer (und der eigenen) Schulen.

Zum Projektblog: www.hlw-schroedinger.at/2018/03/06/diagonale-film-rise

WEITERE INVOLVIERTE PARTNER:

Künstlerhaus - Halle für Kunst & Medien
Akademisches Gymnasium Bürgergasse, Graz
Bundes-Oberstufenrealgymnasium Dreierschützengasse, Graz

VERANSTALTUNGEN IM RAHMEN DES PROJEKTS:

28.02.2018: Geführte Touren durch die Ausstellung "Was vom Kino übrig blieb" (Künstlerhaus, 11:00–16:00)

  1.