PROJEKT

KLISCHEES – VERTRAUTE FREMDHEIT, FREMDE VERTRAUTHEIT

SCHULE:
Privatschule 'Sonnenhaus'
Montessori-Lernwerkstatt des
Vereins 'Elemente-Werkstatt', Gabersdorf
8430 Leibnitz, Wagnastraße 43a
www.unser-sonnenhaus.at

KULTURPARTNER:
Galerie Marenzi, Leibnitz Kult
8430 Leibnitz, Bahnhofstr. 14
www.leibnitz-kult.at

TEILNEHMERINNEN/TEILNEHMER:
Alter: 6–15 Jahre
Anzahl: 61

KURZBESCHREIBUNG:

Klischees machen die Welt in ihrer Komplexität für Menschen begreifbarer und einfacher. Die Schülerinnen und Schüler sind in einem Alter, in dem sie oft nach Orientierung in Stereotypen und Vereinfachungen suchen, weil diese Sicherheit geben. Nicht darin stecken zu bleiben, sondern dahinter zu schauen – dazu soll dieses Projekt einen Beitrag leisten.

Die Künstlerin beleuchtet mit den älteren Jugendlichen, mittels selbstgedrehter und geschnittener Videos, Klischees von Mann und Frau und hinterfragt diese mit ihnen. Die Ergebnisse der Auseinandersetzung werden am Ende der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Präsentationsformen erarbeiten die SchülerInnen während des Projekts. Die Auseinandersetzung mit Vertrautem und Fremden findet über die (heimische) Pflanzenwelt statt.

Die jüngeren SchülerInnen beschäftigen sich mit dem Sammeln und Bestimmen von Pflanzen. Sie erarbeiten sich welche Arten essbar, welche ungenießbar sind. Welche Pflanzenteile sich zum Färben und welche zum Kochen eignen. Sie malen mit Materialien aus der Natur und zeichnen ihre Lieblingspflanzen. Unbekanntes wird genau betrachtet und somit zu Bekanntem. Zudem stellen die Kinder Farben aus Pflanzen her, mit denen sie malen und ein T-Shirt bedrucken. Der kulinarische Aspekt kommt ebenfalls nicht zu kurz – sie stellen einen Snackteller mit Gemüse und Obst zusammen, den sie am Ende leer essen.

Die älteren SchülerInnen sammeln und bestimmen ebenfalls Pflanzen, zeichnen Pflanzenteile nach und erfinden künstlerisch neue Gewächse. Sie beschäftigen sich mit heimischen und eingewanderten Pflanzen, welche Vor- oder Nachteile diese Integration hat und experimentieren mit ihnen. Zudem setzen sie sich mit analoger und digitaler Fototechnik auseinander. Dazu bauen sie eine Dunkelkammer für Projektionen, in der sie Cyanotypien (Blaudrucke) herstellen.

VERANSTALTUNGEN IM RAHMEN DES PROJEKTS:

  1. 09.05.2018: Vernissage (Billahaus Leibnitz, 17:00–20:00)