PROJEKT

OBJECTS IN THE MIRROR

Federschmuck, Aborigines, Sammler: Hügel
Bild:Federschmuck, Aborigines, Sammler: Hügel

SCHULE:
Bundesgymnasium Fichtnergasse, Wien
1130 Wien, Fichtnergasse 15
www.fichtnergasse.at

KULTURPARTNER:
Weltmuseum Wien
1010 Wien, Neue Burg
www.weltmuseumwien.at

TEILNEHMERINNEN/TEILNEHMER:
Alter: 15–17 Jahre
Anzahl: 9

KURZBESCHREIBUNG:

„Objects in the mirror“ ist der Arbeitstitel des künstlerischen Forschungsprojekts des Bundesgymnasium Fichtnergasse in Kooperation mit dem Weltmuseum Wien, in dem sich die Schülerinnen und Schüler mit einer bildenden Künstlerin sowie mit Lehr- und Forschungsbeauftragten auf repräsentativer Ebene mit der Sammlung Karl Alexander Hügels kritisch auseinandersetzen. Die Schüler/innen erarbeiten und konkretisieren Fragestellungen zu den Objekten und verarbeiten nach einem Museumsbesuch ihr Material in künstlerischen Formaten (Videos, Slideshows, Performances, ...) zur Verortung und Kontextualisierung der Sammlung. Abschließend gestalten sie ein Abendprogramm und präsentieren ihre Ergebnisse im Weltmuseum an einem der Themenabende im Juni im Rahmen der Tage der Kulturellen Bildung.

Das Projekt versteht sich als wichtigen Beitrag aktueller postkolonialer Auseinandersetzung. Erstens, weil die öffentliche Debatte um Objekte in ethnologischen Museen in Europa ganz aktuell ist; und zweitens, weil es die Kooperation möglich macht, sich mit der Geschichte der Objekte und dem Erbe der Kolonialzeit zu beschäftigen und die Ergebnisse bei einer der öffentlichen Veranstaltungen des Museums zu präsentieren.

VERANSTALTUNGEN IM RAHMEN DES PROJEKTS:

  1. 07.06.2019: Objects in the Mirror (Weltmuseum Wien, 16:00–18:00)