PROJEKT

ARTHUR SCHNITZLERS „LEUTNANT GUSTL“ GOES (DIGITAL) REALITY

„Leutnant Gustl“ goes (digital) Reality
Bild:„Leutnant Gustl“ goes (digital) Reality

SCHULE:
Bundesgymnasium Jodok-Fink-Platz
1080 Wien, Jodok-Fink-Platz 2
www.bg8.at

KULTURPARTNER:
das virtuelle theater
1020 Wien, Miesbachgasse 11/19
www.poesie.media/das-virtuelle-theater

TEILNEHMERINNEN/TEILNEHMER:
Alter: 14–15 Jahre
Anzahl: 19

KURZBESCHREIBUNG:

Im Zentrum des Projektes steht Arthur Schnitzlers Klassiker „Leutnant Gustl“ (1901). Durch unterschiedliche analoge und digitale Zugänge (Literatur, Theater, Bildende Kunst, Social Media bis hin zu Virtual Reality) wird das Werk in die Gegenwart und damit in die Erlebniswelt der Jugendlichen geholt. Diese ganzheitliche und breit gefächerte Auseinandersetzung findet in einer multimedialen Ausstellung ihren Höhepunkt.

Den literaturgeschichtlich-kulturellen Hintergrund, das Verständnis der Grundproblematik der Erzählung so wie den persönliche Zugang zum Text erarbeiten die Schülerinnen und Schüler mit dem Kulturpartner. Sie erstellen dazu eine Art „Gustl-Bias“, indem sie tagebuchartig assoziative Texte, Bildmaterialien und Alltagssituationen sammeln sowie Storyboards zeichnen, Figurinen und Bühnenräume entwerfen. Mithilfe dramaturgischer Impulse seitens des Kulturpartners verfassen sie szenische Miniaturen zum Thema Fremd- und Selbstbild aus der Perspektive der jeweiligen Figuren.

Anhand des Virtual Reality-Projekts „Inside Lieutenant Gustl“, einer volumetrischen 360°/3D-Erfahrung der Kulturinitiative, die den inneren Monolog dialogisch aufbricht und den Blickwinkel Gustls unmittelbar erlebbar macht, reflektieren die Schüler/innen über neue Erzähltechniken und die damit verbundenen Möglichkeiten und Grenzen neuer Medien. Angeregt durch die virtuelle Erfahrung erstellen sie digitale Portfolios eines fiktiven zeitgemäßen Gustls und seines weiblichen Pendants Steffi mithilfe sozialer Plattformen (Instagram, Facebook etc.). Essentiell für diesen Projektteil sind die gendersensible Auseinandersetzung sowie Fragen der Medienkompetenz.

Der Output der vorausgegangenen Phasen wird laufend bzw. kooperativ diskutiert und bearbeitet. Den Höhepunkt der Zusammenarbeit bildet ein multimedialer Ausstellungsraum in der Bibliothek der Schule. Dieser steht allen Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern offen und zeigt sowohl die digitalen Ansätze (Social Media Accounts) als auch die analogen Produkte (Zeichnungen, Storyboards, Texte etc.), inszeniert auf Paravents („begehbares Programmheft“). Letztere bilden damit auch den physischen Rahmen für das Ausprobieren und Erleben von „Inside Lieutenant Gustl“, dem virtuellen Theaterprojekt des Kulturpartners.

WEITERE INVOLVIERTE PARTNER:

das virtuelle theater
Poesie Media

VERANSTALTUNGEN IM RAHMEN DES PROJEKTS:

  1. 16.05.2019: Vernissage „Leutnant Gustl“ goes digital Reality (BG8 Piaristengymnasium / Neue Bibliothek, 17:00–19:00)