PROJEKT

CLAY PLAY

Homotopy
Bild:Homotopy

SCHULE:
Bundesgymnasium Ödenburger Straße, Wien
1210 Wien, Ödenburger Straße 74
www.grg21oe.at

KULTURPARTNER:
MovementLazuz
1100 Wien, Gellertgasse 29/5
www.movementlazuz.com

TEILNEHMERINNEN/TEILNEHMER:
Alter: 14–15 Jahre
Anzahl: 19

KURZBESCHREIBUNG:

Im Projekt „Clay play“ erforschen die Schülerinnen und Schüler Zusammenhänge von Tanz/Bewegung und Wissenschaft. Sie nähern sich mit Kompositionsmethoden zeitgenössischer Kunst und Tanz einem interdisziplinären Dialog zwischen Kunst und Wissenschaft.

Die Jugendlichen formen  aus Ton unterschiedliche Objekte wie beispielsweise ein Tunnel, Stiefel, eine runde Plattform und andere Konstruktionen. Dafür werden 400 kg Ton verwendet. Im Konstruktionsprozess erkunden die Schüler/innen die Körperlichkeit ihrer Körper in Relation zu den Tonobjekten.

Ton ist ein ungewöhnlicher Tanzpartner und muss eingehend studiert werden: Die Schüler/innen machen sich mit seinem Gewicht vertraut – damit, wie sie ihn berühren, wie sie Druck auf ihn ausüben, ihn hochheben und schneiden. Sie beobachten, schärfen und entwickeln die Manipulation der Masse und übersetzen sie in Bewegungsabläufe, welche in die Performance einfließen.

Die Schüler/innen spielen mit dem Ton: Sie tragen ihn, verwenden seine Masse um Geschwindigkeit zu erzeugen, verstecken sich in ihm. Auch wird mit einfachen Knetmethoden experimentiert.