PROJEKT

FREUNDIN WUT

Wutgespräch, wütende Hände
Bild:Wutgespräch, wütende Hände

SCHULE:
Sonderschule für schwerstbehinderte Kinder Leopoldsgasse, Wien
1020 Wien, Leopoldsgasse 3
www.leopoldschule.at

KULTURPARTNER:
Schulz und Franz
1020 Wien, Böcklinstrasse 94/6
www.schulzundfranz.at

TEILNEHMERINNEN/TEILNEHMER:
Alter: 8–9 Jahre
Anzahl: 17

KURZBESCHREIBUNG:

Die Theatergruppe „Schulz war nur der Franz“, die seit 2010 clowneskes Theater mit Live-Musik für Kinder und Erwachsene macht, entwickelte 2018 aus der Jeunesse-Produktion „Übers Fürchten“ das theaterpädagogische culture connected-Projekt „Freundin Furcht".

Die Erfahrung aus diesem Projekt hat den Kunstvermittlerinnen gezeigt, dass der Zustand der Angst meist nicht alleine auftritt, sondern in Begleitung anderer Emotionen und sehr oft in Verbindung mit Wut. Häufig passiert es, dass Kinder im schulischen Kontext ihre Angst nicht offen zugeben wollen und dann aus einem Schutzbedürfnis heraus wütend werden. Oft ist Wut der einzige Ausdruck von Anspannung und starken Gefühlen.

Im aktuellen Projekt „Freundin Wut“ erforschen die Schülerinnen und Schüler daher mithilfe von theaterpädagogischen Interventionen, Spielen und szenischen Improvisationen ihre individuelle Wut und Aggression und setzen sich auch mit der Wut im Allgemeinen intensiver auseinander. Die Kinder werden dazu ermutigt, sich in einer offenen vertrauensvollen Atmosphäre ohne Bewertung oder Leitungsanspruch ihrem persönlichen Erleben zuzuwenden und Bewältigungsstrategien auszuprobieren. 

Diese Erfahrungen setzen sie in eine künstlerische bzw. theatrale Performance um.