PROJEKT

KURZFILME ZU GERECHTIGKEIT

SCHULE:
Private Lehranstalten Mater Salvatoris – Bildungsanstalt für Elementarpädagogik
1070 Wien, Kenyongasse 4–12
www.kenyon.at/bafep

KULTURPARTNER:
Kulturverein Resonanz
1090 Wien, Severingasse 5/7

TEILNEHMERINNEN/TEILNEHMER:
Alter: 16–17 Jahre
Anzahl: 13

KURZBESCHREIBUNG:

Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten drei Kurzfilme zum Überthema Gerechtigkeit. Im Vorfeld haben sie die17 Ziele für nachhaltige Entwicklungder Vereinten Nationen (UN), die der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene dienen sollen, im Unterrichtsfach Geographie durchgenommen. Ebenfalls im Vorfeld haben sie im Unterrichtsfach Hortpädagogik das BuchDer kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry gelesen.

Anhand von Beispielen erarbeiten die Jugendlichen mit der Workshopleiterin die Grundlagen zur Erstellung eines Films mit Hilfe von Smartphones und Schneideprogrammen (freeware). Sie erhalten Projekt-Tagebücher in Papierform, worin sie ihre künstlerischen Ideen skizzieren können.

In Kleingruppenarbeit gestalten die Schüler/innen digitale Folien zu den Risiken und den Chancen von Veröffentlichungen im Netz (Einverständniserklärung, Datenschutz, hate-postings) und präsentieren diese. Um Expert/inn/en für Befragungen oder Interviews zu finden, recherchieren sie im Netz.

Die drei Teams entwickeln ihre Drehbücher und drehen nach eigenen Vorstellungen, das heißt auch im Freien und auf der Straße. Die Arbeitsprozesse bewegen sich in der Spannbreite zwischen ernsthaftem Interview, poetischer Naturbetrachtung und utopischen Zukunftsbildern. Die Teilnehmenden schneiden ihre Filme mithilfe spezieller Apps (z.B. Imovie), bearbeiten sie professionell nach und veröffentlichen ihre Kurzfilme in digitaler Form. Sie präsentieren auch die während des Entwicklungsprozesses entstandenen Skizzen in einer Ausstellung, um der Parallelklasse einen Einblick in den Gestaltungsprozess zu gewähren.