DIE LEBENDIGE BIBLIOTHEK

SCHULE: Privates Gymnasium – Mary Ward Schulzentrum St. Pölten
3100 St. Pölten, Schneckgasse 3
http://www.privatgymstpoelten.ac.at

KULTURPARTNER: Landestheater Niederösterreich
3100 St. Pölten, Rathausplatz 11
http://www.landestheater.net

TEILNEHMERINNEN/TEILNEHMER:
Alter: 15–16 Jahre
Anzahl: 22

KURZBESCHREIBUNG:

Das partizipative Schulprojekt DIE LEBENDIGE BIBLIOTHEK ist ein Beitrag zum Thema Erinnerungskultur und ein Teil der Programmschiene ERINNERUNGSBÜRO des Landestheaters Niederösterreich. Viele Zeitzeuginnen und -zeugen, die vom Nationalsozialismus erzählen könnten oder den Holocaust überlebt haben, sind bereits tot. Umso wichtiger ist es, ihre Geschichten von Widerstand, Verfolgung und Solidarität lebendig zu halten und die Auseinandersetzung mit ihren Erlebnissen durch eine junge Generation zu fördern.

Die Schülerinnen und Schüler des Mary Ward Gymnasiums in St. Pölten brechen zum inhaltlich-künstlerischen Start des Projektes zu einem theatralen Stadtspaziergang zum jüdischen Leben in St. Pölten auf. Danach befassen sie sich theaterpädagogisch-spielerisch mit dem Thema “Erinnerung“. Die Klassen beschäftigen sich in Kleingruppen mit autobiografischen Texten von Bezeugenden dieser Zeit. Sie setzen diese mit Unterstützung von Filmvermittelnden in Videos um. Sie tauchen ein in die Technik des Filmens und erfahren den Umgang mit der Videokamera. Sie bestimmen im diskursiven Gruppenprozess, wo es für sie vielleicht ein persönliches Interesse gibt bzw. was sie anderen Menschen für die Zukunft aus den Texten filmisch vermitteln möchten.

Das Museum Niederösterreich, Haus der Geschichte, das die Sonderausstellung “Wider die Macht. Die Kunstsammlung des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstands“ kuratiert, nimmt ebenfalls am Projekt teil. Die Schüler/innen präsentieren ihre Videos auf der Webseite des ERINNERUNGSBÜROS und lassen dort eine “lebendige“ digitale Bibliothek wachsen. Die jungen Leute dürfen ihre Videos auch in die Ausstellung integrieren und bearbeiten dazu Texte von damals lebenden Menschen, die dort zu sehen sind.

VERANSTALTUNGEN IM RAHMEN DES PROJEKTS:

(Änderungen aufgrund der Coronavirus-Präventionsmaßnahmen möglich)

  1. 26.2.2022-15.1.2023: Wider die Macht. Die Kunstsammlung des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes (Museum Niederösterreich)