FREQUENTLY ASKED QUESTIONS

1. Welche Projekte können eingereicht werden?

Eingereicht werden können Kooperationsprojekte zwischen Schulen und Kulturpartnern zu allen Kunst- und Kulturbereichen.

nach oben

2. Wer kann teilnehmen?

  • Schulen in ganz Österreich (alle Schularten und Schulstufen)
  • Projektteams der schulischen Tagesbetreuung
  • Kultureinrichtungen, die über ein kontinuierliches Jahresprogramm verfügen
  • Kulturinitiativen und -vereine

Projekte, die eine Förderung im Rahmen anderer Initiativen des Bundesministeriums für Bildung erhalten, können nicht eingereicht werden. Es können nur österreichische Schulen und Kulturpartner Projektkonzepte einreichen.

nach oben

3. Wann werden die Kooperationspartner (Schule und Kulturpartner) festgelegt?

Die Projektbeteiligten (ein Projektteam aus einer Schule und einem außerschulischen kulturellen Partner) müssen zum Zeitpunkt der Einreichung bereits fixiert sein und im Einreichformular angegeben werden.

nach oben

4. Was ist bei der Projekteinreichung zu berücksichtigen?

Die Projektbeteiligten müssen zum Zeitpunkt der Konzepteinreichung bereits fixiert sein. Das Projekt kann von der Schule ODER der Kultureinrichtung unter Angabe der Projektleitung eingereicht werden. Die Partnerschaft muss jedoch von der Schule (Schulleitung) und der Kultureinrichtung gemeinsam getragen werden. Schule und Kultureinrichtung entwickeln miteinander einen Projektplan (Ziele, Methoden, detaillierter Zeit- und Kostenplan etc.). Das Projekt soll fächer- und klassenübergreifend durchgeführt werden und in die Schulstruktur einfließen. Alle Schulpartner – die ganze Schule – sollen über das „culture connected“-Projekt informiert und im besten Sinne einer Gemeinsamkeit auch involviert sein. Projekte, die eine Förderung im Rahmen anderer Initiativen des Bundesministeriums für Bildung erhalten, können nicht eingereicht werden. Die Projektaktivitäten müssen im Zeitraum von Jänner bis Juni 2017 stattfinden. Die Zusammenarbeit der Schule mit einem außerschulischen Kulturpartner muss gewährleistet sein. Die in der Einreichung angegebenen Posten und Summen sind im Zuge der Abrechnung einzuhalten. Außerdem ist auf die Jurykriterien zu achten.

nach oben

5. Welche Daten werden bei der Einreichung angegeben?

Das Online-Einreichformular umfasst folgende Bereiche:

  • Projekttitel
  • Daten der Schule
  • Daten des Kulturpartners
  • Daten der Projektleitung
  • Angaben zu den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern
  • Entstehung der Projektidee/Ausgangssituation
  • Projektziel/e
  • Projektbeschreibung (Inhalt, Methoden und Projektablauf)
  • Form der Zusammenarbeit zwischen Schule und Kulturpartner
  • Einbindung der Schülerinnen und Schüler
  • Sonstige schulexterne ProjektpartnerInnen und deren Einbindung ins Projekt
  • Verbindlicher Kosten- und Finanzierungsplan

Einen Überblick über die einzugebenden Daten bietet das Musterformular.

nach oben

6. Ist die Auseinandersetzung mit dem Themenschwerpunkt
„Mit kultureller Bildung Demokratie und Gesellschaft gestalten!“ verpflichtend?

Es wird empfohlen, den thematischen Schwerpunkt in der Projektkonzeption zu berücksichtigen.

Im Mittelpunkt stehen dabei künstlerische und kulturelle Projekte und Arbeitsansätze, die Kinder und Jugendliche im schulischen Kontext für gesellschaftliche und soziale Themen sensibilisieren, ihre Persönlichkeitsentwicklung und Reflexionsfähigkeit unterstützen sowie Möglichkeiten der Selbstwirksamkeit und der eigenen sowie gemeinsamen
Gestaltung eröffnen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website „Mit kultureller Bildung Demokratie und Gesellschaft gestalten!“ oder direkt im Online-Einreichformular.

7. Kann eine Schule/ein Kulturpartner mehrfach einreichen?

Ein Kulturpartner kann mehrere unterschiedliche Projektkonzepte einreichen, wenn das jeweilige Konzept mit verschiedenen Schulen geplant ist. Eine Schule kann nur einmal pro Ausschreibung an „culture connected“ teilnehmen.

nach oben

8. Dürfen bereits bestehende oder laufende Projekte eingereicht werden?

Für die Umsetzung ist der Zeitraum von Jänner bis Juni 2017 vorgesehen. Es können nur Kosten übernommen werden, die in diesem Zeitraum anfallen.

nach oben

9. Wer kann die Projektleitung übernehmen?

Das Projekt ist von der Schule ODER der Kultureinrichtung einzureichen. An der einreichenden Institution ist eine Person als ProjektleiterIn zu definieren, die für die Dokumentation und Abrechnung verantwortlich ist und während der Projektdurchführung als Ansprechperson für das Projektbüro bei KulturKontakt Austria fungiert.

nach oben

10. Wer bewertet die eingereichten Projekte?

Eine Jury, die sich aus Expertinnen und Experten der Bereiche Unterricht, Kunst und Kultur zusammensetzt.

nach oben

11. Was bewertet die Fachjury?

  • Intensität und Kreativität der Zusammenarbeit zwischen Schule und Kulturpartner
  • Realistisch geplante Umsetzung
  • Partizipative Einbindung der Schülerinnen und Schüler in allen Projektphasen
  • Geplante Vernetzung im Schulzusammenhang (fächerübergreifend, klassenübergreifend, schulübergreifend)
  • Einbindung des Projektkonzepts in das schulische Umfeld
  • Nachhaltigkeit des Projekts

Bei der Auswahl werden folgende Aspekte von Diversität und Inklusion berücksichtigt:

  • Beachtung der Bedürfnisse der teilnehmenden Altersgruppe
  • Gendersensible Umsetzung, d. h. gleiche Zugangsmöglichkeiten für Mädchen und Buben
  • Berücksichtigung der unterschiedlichen physischen und psychischen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler
  • Einbeziehung des unterschiedlichen sozialen und kulturellen Hintergrundes der Kinder und Jugendlichen
  • Rahmenbedingungen und Möglichkeiten des jeweiligen Schulstandorts
  • Streuung nach unterschiedlichen Schularten, Schulstufen, Bundesländern und Kulturbereichen

nach oben

12. Wie wird das Juryergebnis kommuniziert?

Die Projektpartner werden bis Ende Jänner 2017 per Post bzw. E-Mail verständigt. Die an culture connected teilnehmenden Teams können ihre Projekte ab April 2017 auf www.culture-connected.at präsentieren.

nach oben

13. Wie sieht der Ablauf aus? – Konzepteinreichung bis Abschluss

  • Einreichung: bis 1. Dezember 2016
  • Auswahl der Projektkonzepte: Jänner 2017
  • Mitteilung der Juryentscheidung: bis Ende Jänner 2017
  • Projektumsetzung: Jänner bis Juni 2017
  • Endbericht: bis 14. Juni 2017
  • Abrechnung: bis 21. Juni 2017

Details sind hier nachzulesen.

nach oben

14. Wie lange ist die Projektlaufzeit?

Die Projektumsetzung ist zwischen Jänner und Juni 2017 vorgesehen. Es können nur Kosten übernommen werden, die in diesem Zeitraum anfallen.

nach oben

15. Wie hoch ist die finanzielle Unterstützung?

Die Maximalsumme beträgt 1.500,- Euro pro Kooperationsprojekt. Die genaue Summe entscheidet eine Fachjury. Schulprojekte, die keine Zusammenarbeit mit einer Kultureinrichtung, einer Kulturinitiative oder einem Kulturverein vorsehen, können finanziell nicht unterstützt werden.

nach oben

16. Wie passiert die Ausschüttung der finanziellen Unterstützung?

Nach Übermittlung eines Überweisungsformulars durch die Projektleitung an der Schule oder beim Kulturpartner wird die Hälfte der zugesprochenen Summe auf das angegebene Konto überwiesen. Die Ausschüttung des offenen Restbetrags erfolgt nach korrekter Abrechnung am Ende der Projektlaufzeit.

nach oben

17. Auf welches Konto kann die Unterstützung ausbezahlt werden?

Der zugesprochene Betrag kann ausschließlich auf ein offizielles Konto der Schule oder des Kulturpartners überwiesen werden. Es ist nicht möglich, Auszahlungen auf Privatkonten vorzunehmen.

nach oben

18. Wie passiert die Kostenabrechnung?

Der von der Jury zugesprochene Betrag kann nachträglich nicht überschritten werden, auch wenn ein geringerer Betrag als 1.500,- Euro von der Jury zugesprochen wurde. Die zugesprochene Summe muss nicht gänzlich ausgeschöpft werden. Nur die vorab genehmigten Posten und Beträge können abgerechnet werden. Akzeptiert werden ausschließlich Ausgaben, die zwischen Jänner und Juni 2017 getätigt werden. Es dürfen keine Honorare für schulinterne Personen oder Frontalveranstaltungen enthalten sein. Anschaffungs- und Instandhaltungskosten von Anlagegütern können nicht beglichen werden. Die Abrechnung ist im Online-Formular des Endberichts integriert. Die Abrechnungsübersicht ist auszudrucken und von der Schulleitung/Leitung des Kulturpartners abzuzeichnen (jeweils von der Institution der Projektleitung). Diese ist per Post an das Projektbüro bei KulturKontakt Austria zu übermitteln. Die Originalbelege müssen für eine etwaige Prüfung zehn Jahre an der Institution der Projektleitung einsehbar sein.

nach oben

19. Wie ist mit Veränderungen des Kostenplans umzugehen?

Eine Veränderung der geplanten und in der Einreichung angegebenen Kosten ist zu vermeiden. Sollte es dennoch innerhalb der zugesprochenen Summe zu unvermeidlichen Verschiebungen kommen, sind diese dem Projektbüro unverzüglich inklusive der Angabe von Detailsummen und Begründung mitzuteilen. Im Anschluss wird das Umwidmungsanliegen geprüft.

nach oben

20. Was passiert bei einem Projektabbruch?

Falls Probleme auftreten, sucht das Projektbüro von KulturKontakt Austria gemeinsam mit den Projektverantwortlichen nach einer Lösung. Ist der Projektabbruch unumgänglich, ist er dem Projektbüro schnellstmöglich mitzuteilen. Der zu diesem Zeitpunkt bereits übermittelte Unterstützungsbetrag muss in voller Höhe an KulturKontakt Austria rücküberwiesen werden.

nach oben

21. Welche Unterstützung bietet KulturKontakt Austria?

Das Projektbüro bei KulturKontakt Austria ist telefonisch und per E-Mail erreichbar, um Fragen zur Projekteinreichung, zur Umsetzung oder zum Projektabschluss zu beantworten. Außerdem können Kontakte zu Schulen bzw. zu Kultureinrichtungen, -vereinen oder -initiativen vermittelt werden. Unterstützende Materialien zur Veröffentlichung des Projekts etc. stellt das Projektbüro ebenfalls zur Verfügung. Durch die Website der Initiative und E-Mail-Aussendungen werden die Projektleiterinnen und -leiter regelmäßig über aktuelle Entwicklungen informiert.

nach oben

22. Wer ist im Projektbüro erreichbar?

Elisabeth Lehner und Hannah Rögele sind für Anliegen zur Initiative culture connected erreichbar.

t +43 1 523 87 65 -71
culture-connected@kulturkontakt.or.at

KulturKontakt Austria
„culture connected“
Universitätsstraße 5
1010 Wien
www.kulturkontakt.or.at

nach oben

23. Wer ist im BMB für culture connected zuständig?

Das Bundesministerium für Bildung führt die Initiative „culture connected“ österreichweit durch. Zuständig ist die Abteilung Kunst- und Kulturvermittlung für Schulen (I/3).

nach oben

24.  Wie kann ich Feedback zur Initiative geben?

Das Projektbüro bei KulturKontakt Austria ist für Rückmeldungen per E-Mail oder Telefon erreichbar. Zusätzlich haben LeiterInnen der Kooperationsprojekte am Ende der Projektlaufzeit die Möglichkeit mittels eines anonymen Feedback-Formulars konkrete Wünsche oder Kritik zu äußern.

nach oben